__________________

Startseite

Blumengrüße

Familien-Geburtstagsgrüße

Lustige Geburtstagsgrüße

Runde Geburtstagsgrüße

Wünsche zum Geburtstag

Zum Geburtstagsgeschenk

Zur Geburtstagsfeier

Grußkarten

Links

Impressum

 

Anzeige:

 

Zur Geburtstagsfeier

Wer solche Gäste hat wie die vorsorglich anonym ihre Einladung selbst aussprechenden im ersten Geburtstagsgedicht dieser Auswahl braucht sich um die Stimmung nicht zu sorgen. Die Hauptsache spricht Paul Fleming für den Jubilar aus: Lass den Tag deine sein! Den anonymen feierfesten Festefeierern schließt sich Lessing mit Alter tanze durchaus an. Für die mäßigeren und besinnlicheren Geburtstagskinder stehen dann aber Friedrich Rückert in Ein Festtag soll dich stärken und Julius Sturm mit Zum Geburtstag ein.

anonym

Einladung

Wir wünschen, lieber [Name], dir
zu deinem Jubelfeste
ein Fass vom besten Bier
und uns dabei als Gäste.

Paul Fleming (1609-1640)

Lass den Tag deine sein...

Lass den Tag deine sein, doch deine nicht alleine:
gib uns ein Teil darvon, uns, die wir auch sind deine,
als wie du unser bist! Verschleiß' die liebe Zeit
mit angenehmer Lust und leichter Fröhlichkeit!
Wir sind bereit darzu, in was wir nur vermügen,
dich mit auch gleicher Gunst und Liebe zu vergnügen.
Schon' keine Kosten nicht, und denke dies darbei,
dass in dem ganzen Jahr' ein solcher Tag nur sei!

Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)

Alter, tanze...

Alter, tanze, trotz den Jahren!
Welche Freude, wenn es heißt:
Alter, du bist alt an Haaren,
Blühend aber ist dein Geist!

Anzeige:

Friedrich Rückert (1788-1866)

Ein Festtag soll dich stärken...

Ein Festtag soll dich stärken
zu deines Werktags Werken,
dass du an dein Geschäfte
mitbringst frische Kräfte.
Du darfst nicht in den Freuden
die Kräfte selbst vergeuden;
neu sollen sie ersprießen
aus mäßigem Genießen.

Julius Sturm (1816-1896)

Zum Geburtstag

Genieße still zufrieden
den sonnig heitren Tag.
Du weißt nicht, ob hienieden
ein gleicher kommen mag.

Es gibt so trübe Zeiten,
da wird das Herz uns schwer,
dann wogt von allen Seiten
um uns ein Nebelmeer.

Da wüchse tief im Innern
die Finsternis mit Macht,
ging nicht ein süß Erinnern
als Mondlicht durch die Nacht.